Unkategorisiert

(Bildnachweis: Hero Images / Getty Images)

Doggy Daycare kann ein wichtiger Bestandteil der Sozialisation und Bewegung eines Hundes sein. Es kann auch sehr praktisch für Haustiereltern sein, die im Urlaub oder bei der Arbeit an Bord ihrer Hunde gehen möchten, und eine echte Notwendigkeit für diejenigen, die keinen Garten haben.

Aber nicht alle Hunde sind in der Kindertagesstätte gut aufgehoben, und sie werden möglicherweise gebeten, zu gehen. Es passiert. Verschiedene Hunde genießen unterschiedliche Spielformen, und einige können als zu enthusiastisch für die Kindertagesstätte angesehen werden.

Also, was machen Sie, wenn Ihr Hund „den Stiefel“ aus der Hundetagesstätte bekommt?

Was sollten Sie tun?

Nehmen Sie die folgenden Tipps als Ausgangspunkt. Wenn eines nicht funktioniert, versuchen Sie es mit einem anderen, das den Bedürfnissen Ihres Aussteigers in der Kindertagesstätte gerecht wird.

  • Keine Panik. Wenn sich Ihr Hund ansonsten gut verhält, gut zu Ihrer Familie und anderen Hunden passt und in der Kindertagesstätte einfach nicht gut abschneidet, ist an Ihrem Hund nichts auszusetzen. Einige Hunde mögen keine Kindertagesstätte.

    Hunde sind Individuen

    Hunde haben ihre eigenen Persönlichkeiten und Bedürfnisse. Wenn Ihr Hund Probleme mit der Kindertagesstätte hat, kann dies ein Rückschlag sein, aber es muss kein großes Problem sein. Stellen Sie sich das als Gelegenheit vor, Ihren Hund besser kennenzulernen und eine passendere Situation für ihn zu finden.

    Ich habe zum Beispiel eine Bulldogge. Sie kann sich übermäßig auf einen Hund konzentrieren und bekommt nicht den Hinweis, dass ein anderer Hund nicht mit ihr spielen möchte. Es kommt nicht immer gut an. Immerhin werden sie „Mobber“ genannt.

    Als eine Kindertagesstätte nicht mit ihr umgehen konnte, war ich verärgert und dachte, es sei das Ende der Kindertagesstätte für meinen Welpen. Ein paar Tage später fand ich eine neue Kindertagesstätte, die die Bedürfnisse der Bulldoggen verstand – sie hatten elf, die sie regelmäßig besuchten. Sie waren auch ein paar Meilen näher und ein paar Dollar billiger.

    Das Beste von allem, mein Welpe hat es dort geliebt. Vielleicht hat es also am besten geklappt.

    Als ich einer Freundin von unserem Ausschluss aus der Kindertagesstätte erzählte, schlug sie übrigens vor, unsere Hunde zusammen spielen zu lassen und zu sehen, wie es weitergehen würde. Ihr Pittie-Welpe mit endloser Energie passt hervorragend zu meiner Bulldogge, die gerne ringt. Jetzt haben wir mehrmals pro Woche eine eigene Hundepark-Kindertagesstätte. Das ist ein sehr glückliches Ende!

    Lesen Sie weiter